A1809  Bürogebäude BOB in Dachau

A1809 Bürogebäude BOB in Dachau

KONZEPT 

Für das Unternehmen Greif Handelsauskunftei und Stephan Inkasso GmbH entstehen im Osten Dachaus auf drei Geschossen 2.400 qm moderne Büroflächen.

Das Gebäude bildet den Abschluss des Gewerbegebietes und definiert den Stadtrand Dachaus. 

Das Erscheinungsbild leitet sich vom Straßenverlauf ab und lässt so einen geschützten Haupteingang auf der straßenabgewandten Seite zu. Hier befindet sich im obersten Geschoss auch die Dachterrasse, die als Freiraum Platz für den Besprechungsraum bietet.Für die 80 Mitarbeiter wurden großzügige Bürogrundrisse mit optimalen Belichtungsverhältnissen entwickelt. 

Die Fassade gliedert sich über die vertikalen Fensterbänder und wird durch die hochwertige Klinkerfassade zum architektonischen Blickfang am Stadteingang, vermittelt aber durch die reduzierte Formensprache gleichzeitig Zurückhaltung. 

ERSCHLIESSUNG 

Das Grundstück wird von der Kopernikusstraße aus erschlossen. Die Zufahrt führt in zwei getrennte Hofbereiche. Der größere, nordwestliche Hof bildet die Hauptzufahrt und den Eingangshof mit Stellplätzen zum Gebäude. Der kleinere östliche Hofbereich ist zur Straße hin orientiert und bildet neben weiteren Stellflächen den Bereich für die Anlieferung und Zugang zu den Technikräumen. 

GRUNDRISSE 

Das Gebäude ist mit zwei vertikalen Erschließungskernen und einer durch Flure begleitete Mittelzone geplant. Der klassische Flur wird durch die innenliegende multifunktionale Mittelzone ersetzt. Die Zellen-, Gruppen- und Kombibüros werden zur Mittelzone hin durch transparente Glastrennwände, die die Belichtung dieses Bereiches und die visuelle Kommunikation zwischen Arbeitsplatz und Kreativzone erlauben, abgetrennt. In einigen Bereichen entfallen die Trennwände ganz und es entstehen großflächigere Bürolandschaften. 

Durch die maßgeschneiderte Planung gemäß den Vorgaben des Auftraggebers und den Leitlinien des BOB-Konzeptes (Balanced Office Building) erhoffen wir uns eine optimale Büroorganisation für die teilweise starren und an manchen Bereichen wechselnden Arbeitsprozessen und Mitarbeiterstrukturen. Durch die Grundrissgestaltung entsteht ein Wechsel zwischen konzentrierter Einzel- und kommunikativer Gruppenarbeit. 

Im obersten Geschoß befindet sich eine größere Fläche für betriebsinterne Veranstaltungen, Besprechungen die auch durch die Dachterrasse noch attraktiver gestaltet und genutzt werden kann. 

Auch der Bereich der Geschäftsleitung ist im obersten Geschoß positioniert und verfügt über einen eigenständigen Zugang aus dem Haupttreppenraum mit Vorzimmer für die Führungskräfte. 

Der Haupttreppenraum ist mit einem Personenaufzug ausgestattet und ermöglicht auch die barrierefreie Erschließung aller Büroflächen im Gebäude. Eine barrierefreie Toilettenanlage ist im Erdgeschoß untergebracht.

Technikräume und die Nasszellen befinden sich in den Mittelbereichen des Gebäudes. Diese Positionierung ermöglicht die optimale Ausnutzung der belichteten Fassadenbereiche für die Hauptnutzflächen. 

FASSADE 

Das Gebäude bekommt eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade mit einer keramischen Bekleidung. Die durch thermisch getrennte Aluminiumunterkonstruktion befestigten Trägerplatten und die vlieskaschierte Mineralwolldämmung bieten sehr gute bauphysikalische Eigenschaften bei hoher mechanischen Belastbarkeit. 

Die Fassade ist hoch witterungsbeständig und hat eine hohe Risssicherheit. Die wärmebrückenfreie Unterkonstruktion gleicht Unebenheiten des Untergrundes optimal aus und ermöglicht eine dem Wärmeschutz partiell angepasste Hinterlüftung der Konstruktion. 

Farbe und Oberfläche wird mit den Bauherren zusammen bemustert. 

Die Fenster sind als Teil des architektonischen Konzeptes zu sogenannten Fensterbändern zusammengefasst und bilden geschoßweise versetzt ein abwechslungsreiches Fassadenbild. Durch die farblich an die Fenster angepassten Faschen werden die Fensterbänder stärker akzentuiert. 

Technisch werden diese Fenster gemäß der Vorgabe des BOB- Produkthandbuches mit einer 3-fach-Verglasung und den geforderten Ug- und g-Werten ausgeführt.
Eingangsbereich und Zugangsbereich zur Dachterrasse bestehen aus einer Aluminium-Pfosten-Riegel-Konstruktion.
Sämtliche Fugen werden luftdicht nach RAL-Montage-Richtlinien ausgebildet. Die Verschattung erfolgt über innenliegende Verschattungselemente. 

Durch das Zurücksetzen des Haupteinganges wird eine Vordachsituation ausgebildet und der Eingang elegant betont.
Der großflächig verglaste Eingangsbereich ist vom geschützten Innenhof aus erreichbar und fasst auch den Eingang des Rechtsanwaltes mit ein. 

UMNUTZUNG / ERWEITERUNG 

Als spätere Erweiterungsmöglichkeiten stehen die Flächen des Archivs und der Dachterrasse zur Verfügung. Archiv und Dachterrasse wurden so geplant, dass ein Ausbau mit Büroflächen realisierbar wäre.
Auch eine spätere Nutzungsteilung oder Untervermietung kann durch die zwei vertikalen Erschließungskerne ermöglicht werden. Hier müssten dann im Einzelfall brandschutztechnische Forderungen geprüft und ggf. umgesetzt werden.

 

A1727  Uni-Bar ALEA

A1727 Uni-Bar ALEA